Inhalte der Facharztprüfung

NEU: Fragensammlung zur Vorbereitung auf die HNO-Facharztprüfung
Die folgenden Informationen bieten einen Überblick über die verlangten Inhalte in der Facharztprüfung. Es handelt sich hierbei um eine beispielhafte Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die genauen Inhalte finden sich in der landesspezifischen WBO.

Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • der Erkennung, konservativen und operativen Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation von Erkrankungen einschließlich Funktionsstörungen, Verletzungen, Fehlbildungen, Formveränderungen und Tumoren der Organe der Nase und NNH, der Tränennasenwege, des Gehör- und Gleichgewichtsorgans, der Hirnnerven, der Lippen, der Wange, der Zunge, des Zungengrunds, des Mundbodens, der Tonsillen, des Rachens, des Kehlkopfes, der oberen Luft- und Speisewege, der Kopfspeicheldrüsen sowie der Oto- und Rhinobasis sowie der Weichteile des Gesichtsschädels und des Halses
  • den Grundlagen der gebietsbezogenen Tumortherapie
  • der Betreuung palliativmedizinisch zu versorgender Patienten
  • der Erkennung und Behandlung gebietsbezogener allergischer Erkrankungen einschließlich der Notfallbehandlung des anaphylaktischen Schocks
  • den Grundlagen schlafbezogener Atemstörungen und deren operativer Behandlungsmaßnahmen
  • der Indikationsstellung zur operativen und konservativen Behandlung einschließlich der Risikoeinschätzung und prognostischen Beurteilung
  • den umweltbedingten Schädigungen im Hals-Nasen-Ohrenbereich einschließlich Lärmschwerhörigkeit

Definierte Untersuchungs- und Behandlungsverfahren:

  • unspezifische und allergenvermittelte Provokations- und Karenztests einschließlich epikutaner, kutaner und intrakutaner Tests einschließlich Erstellung eines Therapieplanes
  • Hyposensibilisierung
  • neuro-otologische Untersuchungen, z.B. experimentelle Nystagmusprovokation, spino-vestibuläre, vestibulospinale und zentrale Tests und funktionelle Untersuchung des HWS-Systems auch mit apparativer Registrierung mittels elektro- und/oder Videonystagmographie
  • operative Eingriffe einschließlich endoskopischer und mikroskopischer Techniken
    • an Ohr, Ohrschädel, Gehörgang, Ohrmuschel einschließlich Felsenbeinpräparationen
    • an Nasennebenhöhlen, Nase und Weichteilen des Gesichtsschädels
    • plastische Maßnahmen geringen Schwierigkeitsgrades an Nase und Ohr
    • im Pharynx
    • im Bereich des äußeren Kehlkopfs und der oberen Luftröhre einschließlich Tracheotomie
    • am äußeren Hals
    • an Speicheldrüsen und –ausführungsgängen
    • Eingriffe bei Schlafapnoe
  • Mitwirkung bei Eingriffen höherer Schwierigkeitsgrade, z.B. bei mikrochirurgischen Ohroperationen, großen tumorchirurgischen Operationen im Kopf-Hals-Bereich, bei endoskopischer Ethmoidektomie und Pansinusoperationen, bei neuroplastischen Eingriffen, bei Gefäßersatz und mikrovaskulären Anastomosen.

Für den Facharzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen gelten separate Richtlinien.